Montag, 26. Juni 2017

Abwasserkanal Emscher

Erfolgreicher Durchbruch

Durchbruch der beiden Schildmaschinen in den Zielschacht

Am 12.06.2017 sind die beiden Tunnelbohrmaschinen zum Bauabschnitt 40 des Abwasserkanals Emscher (AKE) nach nicht einmal drei Jahren Bohrbeitrieb erfolgreich im Zielschacht in Oberhausen angekommen. Viele Projektbeteiligte und Gäste haben diesen besonderen Tag mit der Bauherrin, der Emschergenossenschaft, gebührend gefeiert.

Der in zwei Röhren aufgefahrene Tunnel in Tübbingbauweise ist rund 10km lang und besitzt einen Innendurchmesser von je 2,60m. Ab 2020 soll durch die Röhren das Abwasser der Emscherregion unterirdisch abgeleitet und die oberirdische Emscher dann renaturiert werden – ein Meilenstein für die ganze Region.

Die Ingenieurbüro Grassl GmbH ist an diesem besonderen Projekt in der statisch-konstruktiven Prüfung des Tunnels mit dem verantwortlichen Prüfingenieur Prof. Dr.-Ing. habil. Peter Mark beteiligt.

Zur Referenz