Mittwoch, 07. September 2016

Anschlussstelle Warngau an der Bundesstraße 318

Spatenstich für den Umbau

Die Bundesstraße 318 führt von der Bundesautobahn A 8 München – Salzburg, Anschlussstelle Holzkirchen über Gmund am Tegernsee, Bad Wiessee und endet bei Rottach-Egern an der Bundesstraße B 307.
Neben der täglichen Berufs- und Wirtschaftsverkehrsabwicklung, stellt die B 318 im Landkreis Miesbach die bedeutendste Verbindung von München über die A 8 zu dem beliebten Fremdenverkehrs- und Erholungsgebiet rund um den Tegernsee. Außerdem wird durch Ihre Weiterführung über die B 307 die Verbindung zur Landesgrenze Österreichs und dessen Alpengebiet geschaffen.

Im Bereich der Ortschaft Warngau durchschneidet die B 318 den Ort. Um diese Barriere zu entschärfen wird die B 318 im Bereich der Ortschaft Warngau auf einer Länge von ca. 900 m um bis zu 6,0 m abgesenkt. Zusätzlich wird im Bereich der Bebauung die Bundesstraße auf einer Länge von 79 m mit einer Grünbrücke abgedeckt. Die Kreisstraße MB 19 wird über die Grünbrücke geführt. Außerdem werden nördlich der Grünbrücke Stützwände mit Lärmschutzverkleidung vorgesehen.

Im Auftrag des Staatlichen Bauamtes Rosenheim waren GRASSL Ingenieure mit der Entwurfsplanung und Ausschreibung aller Ingenieurbauwerke für die Tieferlegung der Bundesstraße betraut und werden nun im Rahmen der Realisierung die Leistungen der örtlichen Bauüberwachung und Bauoberleitung erbringen.

Durch die dargestellte Maßnahme wird künftig eine für alle Verkehrsteilnehmer sichere, höhenfreie Querung über die Bundesstraße ermöglicht und gleichzeitig der Schallschutz für die Anwohner verbessert.

Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt und Vize-Ministerpräsidentin Ilse Aigner haben am 02.09.2016 die ersten Spatenstiche im Rahmen des offiziellen Baubeginns gesetzt.