Donnerstag, 14. April 2016

Fußgängerbrücke über den Elbe-Havel-Kanal

Verschub der Stahlverbundkonstruktion erfolgreich durchgeführt

Am 13.04.2016 wurde die Fußgängerbrücke Genthin in ihre endgültige Lage über den Elbe-Havel-Kanal (EHK) verschoben. Die Montage des 80 m langen Überbaus mit einem Gesamtgewicht von ca. 500t erfolgte innerhalb eines Jahres. Anschließend wurde die alte Fachwerkträgerbrücke ausgeschwommen und demontiert. Nach Fertigstellung der neuen Widerlager wurde die Stahlverbundkonstruktion auf zwei selbstfahrenden Schwerlastverschubwagen zum Kanalufer verschoben. Von dort konnte der Überbau mit Hilfe von zwei Pontons auf dem gegenüberliegenden Ufer eingeschwommen und auf den Widerlagern abgesetzt werden.

Die vor dem zweiten Weltkrieg von der Firma Henkel errichtete Fußgängerbrücke verbindet das ehemalige Waschmittelwerk Genthin mit der Martha-Brautzsch-Straße und dem Gelände des Stadtkulturhauses. Mit dem Ersatzneubau wird die Voraussetzung für die Einhaltung der lichten Durchfahrtshöhe von 5,25 m für die Wasserstraße geschaffen.

Die Leistung des Ingenieurbüros GRASSL umfasste dabei Vorentwurf, Entwurf, Planänderungsverfahren und Vorbereitung der Vergabe. Die Besonderheiten des Entwurfs sind die Gestaltung der Verbundfahrbahnplatte ohne Querträger, sowie der Verschub des gesamten Überbaus einschließlich der Betonplatte im Eigengewichtsverbund.