Donnerstag, 25. Juli 2019

Kreative Brückenlösungen für die Radl-Zukunft

GRASSL betreut Studentenentwurf

Münchens Straßen sind überlastet und die Luft verbesserungswürdig. Radfahrern soll mehr Raum geboten und attraktive Verbindungen geschaffen werden – so auch von der Münchner Innenstadt entlang der Hessstraße durch das Kreativquartier in den Olympiapark. Hindernis auf dem Weg ist die Schwere-Reiter-Straße mit insgesamt 6 Fahrspuren, jeweils Geh- und Radwegen auf beiden Seiten und zwei Tramgleisen eingerahmt von Grünstreifen in der Mitte. Für diese Überquerung haben 4 Studentengruppen unter Betreuung ihres Professors Martin Mensinger kreative Lösungen entworfen. Betreut wurde jede Gruppe zusätzlich von einem Ingenieurbüro – GRASSL hat diese Aufgabe gerne wahrgenommen.

Entworfen wurde die „Flügelbrücke“ – eine seilverspannte Brücke, welche mit dem Pylon und dem netzartig abgespannten Berührschutz den lokalen Bezug zur Architektur des Olympiaparks aufgreift. Auf beiden Seiten der Schweren-Reiter-Straße gibt es Treppen für die Fußgänger und die anschließenden Rampen werden in den städtebaulichen Kontext integriert – im Süden durch zusätzliche Sitzstufen zum Kreativquartier und Nutzung des Raumes unter der Rampe z.B. als mit Glas eingehauste Bar oder Ausstellungsfläche und im Norden durch Parkplätze.

Am Mittwochabend, dem 17.7.19, wurden alle vier Entwürfe Lokalpolitikern, interessierten Bürgern und Interessensvertretern vorgestellt. Folgender Zeitungsartikel zeigt die weiteren gelungenen Entwürfe:

https://www.sueddeutsche.de/muenchen/kreativquatier-auf-kollisionskurs-1.4534800

Wir gratulieren allen Studenten – insbesondere Johanna Kratzer, Franziska Seeber, Peter Rumelsberger und Benjamin Best – für diese tollen Arbeiten und wünschen weiterhin viel Erfolg im Studium!