Dienstag, 12. September 2017

Neue Fußgängerbrücken für Berlin

Entwurfsstudien auf der "6th International Footbridge Conference" präsentiert

Das Ingenieurbüro GRASSL ist dem Aufruf der TU Berlin gefolgt, neue Ideen für Fußgängerbrücken in Berlin zu entwickeln. Unter dem Motto „Tell a Story“ sollten für sechs ausgewählte Standorte in Berlin Ideen und Konzepte für eine neue Fußgängerbrücke entwickelt werden. Dabei soll keiner dieser Entwürfe tatsächlich umgesetzt werden, vielmehr sollten die Möglichkeiten für kreative und innovative Designs aufgezeigt werden.

Insgesamt 80 Entwurfsstudien aus aller Welt wurden für die verschiedenen Standorte eingereicht. Dabei hat sich auch das Ingenieurbüro GRASSL mit einer Entwurfsstudie für den Standort der ehemaligen Brommybrücke über die Spree beteiligt. Für den Ort nahe der „East-Side-Gallery“ müssen zwei Felder mit 70m und 30m Stützweite überspannt werden. Hierfür wurde ein kombiniertes Tragwerk bestehend aus einem Fachwerk und einem Trog entwickelt. Ziel der Gestaltung war es, durch die räumliche Gestaltung des Fachwerks den historischen Kontext des Standorts hervorzuheben. Dabei soll der Mittelfachwerkträger, welcher sich zur Mittelstützung öffnet, Trennung und Wiedervereinigung der Stadt während des kalten Krieges symbolisieren.

Die Entwurfsstudien für die Brommybrücke wurde im Rahmen der "6th International Footbridge Conference" vom 06. bis 09. September 2017 präsentiert und mit dem Fachpublikum diskutiert. Die Konferenz bietet Bauingenieuren, Architekten, Künstlern und Designern aus aller Welt die Möglichkeit ihr Wissen, ihre Erfahrungen und ihre Ideen bei Gestaltung, Planung und Bau von Fußgängerbrücken zu teilen.