6-/8-streifige Erweiterung A7, Gesamtmaßnahme, Verbreiterung

Fertigstellung

in Bearbeitung

Auftraggeber

DEGES

Architekt

Lang Hugger Rampp, München

Standort

Hamburg

Bauherr

Bundesrepublik Deutschland

Maßnahme

Verbreiterung

Beschreibung

Erweiterung der A7 beidseitig um jeweils einen Fahrstreifen in zwei von drei Planungsabschnitten auf einer Länge im Planungsabschnitt Schnelsen von 4,30 km und im Planungsabschnitt Othmarschen von 3,15 km. Für beide Planungsabschnitte wurden in der Vorplanung jeweils zwei Entwurfsvarianten erstellt: "Erforderlicher Lärmschutz" und "Optimaler Städtebau". Beim "Optimalen Städtebau" werden Lärmschutzwände durch Lärmschutztunnel ersetzt. Die Maßnahme enthält im Abschnitt Schnelsen einen ca. 500,00 m langen Lärmschutztunnel, ca. 7,00 km Lärmschutzwände, den Neubau von zwei Unterführungsbauwerken und zwei Durchlässen sowie die Widerlagersicherung von zwei vorhandenen Überführungsbauwerken. Außerdem sind hier Verkehrszeichenbrücken für eine Verkehrsbeeinflussungsanlage und die Wegweisung geplant. Im Abschnitt Othmarschen enthält die Maßnahme einen ca. 2.000,00 m langen Lärmschutztunnel, eine ca. 220,00 m lange massive Galerie, ca. 430,00 m Einhausungen von Rampen der Anschlussstelle Bahrenfeld, ca. 1,60 km Lärmschutzwände, zwei Fußgängerbrücken sowie Verkehrszeichenbrücken. Zusätzlich erfolgt die Planung der BAB-Beleuchtung auf der freien Strecke für alle drei Planungsabschnitte.

Leistungen

Grundlagenermittlung, Vor-, Entwurfs- und Genehmigungsplanung, Vorbereitung der Vergabe,
statisch konstruktive Prüfung: Dipl.-Ing. Holger Cordes,
Sicherheits- und Gesundheitsschutzkoordination, Einstufungsberechnung nach DIN FB 101, statische Nachrechnung, technische Prüfung, Wirtschaftlichkeitsberechnung

Leistung in Ingenieurgemeinschaft