Friedrichsbrücke, denkmalgerechte Erneuerung und Anpassung

Anno dazumal - nur besser

Menschen verbinden

Anno 1703. Als Friedrich II. eine Brücke über die Spree veranlasst, stehen auf der späteren Museumsinsel noch Gewächshäuser. Große Pomeranzenbrücke lautet ihr Name. Im Laufe der Jahrhunderte wird das Bauwerk aus Backstein zigfach umgebaut und im Zweiten Weltkrieg zerstört. Unzähligen Menschen bahnt sie den Weg – nun wieder auf historische 27 Meter verbreitert.

Wege bereiten

Dank des Erschließungs- und Verkehrskonzeptes des Welterbes Museumsinsel kommt der Friedrichsbrücke funktional und architektonisch wieder Signalcharakter zu. Die Transformation gelingt durch einen Kunstgriff: zwei beidseitig vorgesetzte Portale. Die Portalöffnung zeigt eine gerundete Linie, die sich aus spiralig entwickelnden Radien bildet. Im Radius des Mittelbereichs verbinden sie sich mit der bestehenden Brücke.

Baukultur schaffen

Für die Brückenverbreiterung wird eine moderne Stahl-Verbund-Bauweise als Tragkonstruktion gewählt. Durch die Verkleidungen und Brüstungen aus Natursteinen passt sich das Bauwerk harmonisch und zurückhaltend in die Dom- und Ensemblelandschaft der Museumsinsel ein. Das historische Brückenbild wird verstärkt, indem die Naturstein-Obeliske an den Brückenköpfen restauriert und an ihrem alten Standort wieder aufgestellt werden.   In besonderer Weise verbinden sich so Bauteile und Bauweisen mehrerer Epochen zu einem neuen Ganzen. Wie anno dazumal, nur besser.

Fertigstellung

2014

Auftraggeber

Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt

Bauwerksart

Geh- und Radwegbrücke

Bauweise

Einschwimmen, Einheben/Fertigteilmontage

Baustoff Überbau

Stahlbeton, Stahlverbund

Gesamtlänge

68,50 m

Architekt

Architekturbüro Strecker + Partner

Standort

Berlin

Maßnahme

Instandsetzung

Tragwerksart

integrale Brücke

Stützweiten

57,13 m

Konstruktionshöhe

1,50 m

Konstruktionsbreite

27,00 m

Beschreibung

Historische Einbindung ins Umfeld mit Natursteinbrüstung und Natursteinverkleidung der Brückenerweiterungen

Leistungen

Grundlagenermittlung, Vor-, Entwurfs- und Ausführungsplanung, Vorbereitung der Vergabe, statische Nachrechnung, technische Prüfung, Objektbezogene Schadensanalyse
Instandsetzungskonzept Natursteinbrüstungen und Obeliske

Aktuelle Meldungen zum Projekt

Am Freitag, dem 27.06.2014 wurde vom Stadtentwicklungssenator Michael Müller die Friedrichsbrücke nach umfangreichen Instandsetzungs- und Umbaumaßnahmen wieder eröffnet ...