Lärmschutztunnel Schnelsen im Zuge des 6-streifigen Ausbaus der A7

Tunnel mit Rooftop

Menschen verbinden

Die A7 ist die längste Autobahn Deutschlands und eine wichtige Nord-Süd-Trasse Europas. Zur Erhöhung der Kapazität der A7 ist in Hamburg ein Ausbau notwendig. Hierzu leistet GRASSL einen entscheidenden Beitrag. Mit der Planung der Lärmschutztunnel Schnelsen und Altona werden die Stadteile, die durch den Bau der A7 einst getrennt worden sind, wieder miteinander vernetzt. Der Clou: Auf der Tunneldecke wird es lebendig. Neue Grün- und Versammlungsflächen laden Menschen und Tiere zum Verweilen ein.

Wege bereiten

Bei innerstädtischen Tunnelprojekten, die durch viele Planer, Interessensträger und Betroffenheiten gekennzeichnet sind, steht und fällt der Projekterfolg mit der Kommunikation. Wenn dann noch die Tiefgründung eines Integralen Tragwerks in einem Erdfallgebiet umgesetzt werden muss, wird es erst recht anspruchsvoll. Für die komplexe Ingenieursaufgabe kann das GRASSL Team nachhaltige Lösungen erarbeiten - durch hohe Qualifikation sowie durch transparente und partnerschaftliche Kommunikationskultur.

Baukultur schaffen

Die Tunnelbauwerke für sich sind schlicht, robust und wartungsfrei, präsentieren sich zurückhaltend. Doch ihr Nutzen für die Bevölkerung, Fauna und Flora, erzeugt höchsten Mehrwert: Grünflächen, Kleingärten, Naherholung, Wasserspeicherung, dazu Lärmreduktion, Staureduktion und anderes mehr. So geht vorausschauend. So geht nachhaltig – auch beim Ausbau der Verkehrsinfrastruktur.

Fertigstellung

in Bearbeitung

Auftraggeber

DEGES

Bauwerksart

Straßentunnel

Bauweise

Deckelbauweise

Baustoff

Stahlbeton

Standort

Hamburg

Bauherr

Bundesrepublik Deutschland

Maßnahme

Neubau

Gesamtlänge

550,00 m

Konstruktionsbreite

38,80 m

Leistungen

Grundlagenermittlung, Vor-, Entwurfs- und Genehmigungsplanung, Vorbereitung der Vergabe, örtliche Bauüberwachung, technische Prüfung

Leistung in Ingenieurgemeinschaft

Aktuelle Meldungen zum Projekt

Lärmschutztunnel Schnelsen eingeweiht …