Rethebrücke

GROSSE KLAPPE, VIEL DAHINTER

Menschen verbinden

Die Rethedoppelklappbrücke birgt ein Paradox: So offen und freizügig sie sich geschlossen präsentiert, so einnehmend erweist sich ihr geöffneter Zustand. In nur 4 Minuten hebt sie ihre je 1.200 Tonnen schweren Klappen und erlaubt damit unbegrenzte Durchfahrthöhe für Stückgutfrachter und Massengutschiffe, sprich große und flache Pötte. Überhaupt löst sie Barrieren im Hamburger Hafen mit leichter Hand. Durch die Entflechtung von Bahn- und Straßenverkehr sowie die Aufhebung von Bahnübergängen ermöglicht die Brücke einen reibungslosen Verkehrsfluss im strikt getakteten Wasserstraßennetz. Ergebnis: Flow im Hafenhinterland.

Wege bereiten

Die Wirtschaftlichkeit mobiler Brücken wird stärker als bei festen von Betrieb- und Unterhaltungskosten bestimmt. Insbesondere bewegliche Teile stellen bei jeder Klappbrücke Schwachpunkte der Konstruktion dar. Will man den Lebenszyklus kostensensibel verbessern, gilt es, möglichst ganz oder partiell auf diese zu verzichten. Intelligenz schlägt Kraft: Durch die innovative riegellose Fingerkonstruktion wird der Instandhaltungsaufwand minimiert.

Baukultur schaffen

Die Rethedoppelklappbrücke ist ein Bauwerk der Superlative. Es hat die Zukunft der Hansestadt fest im Blick, begegnet ihr aber mit flexiblen Lösungen. Auf Zuwachs ausgelegt, überzeugt sie durch nachhaltige Schutzkonzepte für den empfindlichen Lebensraum Elbe. Wir sagen: Klappe auf.

Fertigstellung

in Bearbeitung

Auftraggeber

Hamburg Port Authority

Bauwerksart

Straßen- und Eisenbahnbrücke

Baustoff Überbau

Stahl, Stahlbeton

Gesamtlänge

141,55 m

Architekt

Prof. Bernhard Winking Architekten BDA, Hamburg

Standort

Hamburg

Maßnahme

Ersatzneubau

Tragwerksart

Klappbrücke

Stützweiten

104,20 m

Konstruktionshöhe

2,00 m

Konstruktionsbreite

24,60 m

Beschreibung

getrennte Überbauten für Straßenverkehr und Hafenbahn; 2-flügelige Klappbrücke mit unten liegendem Gegengewicht für Straßen- und Schienenverkehr, keine mechanische Verriegelung in Brückenmitte (Fingerkonstruktion); hydraulischer Antrieb mit jeweils 2 ziehenden Zylindern je Klappe. Im Zuge des Brückenneubaus entstehen ebenso 100 m Uferwand im Brückenbereich.

Leistungen

Grundlagenermittlung, Vor-, Entwurfs-, Genehmigungs- und Ausführungsplanung, Vorbereitung und Mitwirkung bei der Vergabe, örtliche Bauüberwachung,
Sicherheits- und Gesundheitsschutzkoordination, Visualisierung, Beratung des Bauherrn bei der Ausführung, technische Prüfung

Leistung in Ingenieurgemeinschaft

Auszeichnungen

Deutscher Brückenbaupreis 2020, Rethebrücke Hamburg
20 Jahre Symposium Brückenbau Leipzig, Rethebrücke Hamburg
Winner German Design Award 2019, Rethebrücke Hamburg
Ingenieurpreis des Deutschen Stahlbaues, Rethebrücke Hamburg
Auszeichnung des Deutschen Stahlbaues, Rethebrücke Hamburg
AIV Bauwerk des Jahres 2017, Rethebrücke Hamburg
European Steel Bridge Award, Rethebrücke Hamburg

Aktuelle Meldungen zum Projekt

Michael Borowski erhält Auszeichnung für die Rethebrücke …