Hochwasserschutztor Brooksbrücke, Neubau, Hamburg

Fertigstellung

2011

Auftraggeber

Freie und Hansestadt Hamburg, Landesbetrieb Straßen, Brücken und Gewässer (LSBG)

Maßnahme

Neubau

Bauwerksart

konstruktiver Wasserbau

Standort

Hamburg

Bauwerksname

Hochwasserschutztor Brooksbrücke

Beschreibung

Das HWS-Tor Brooksbrücke schließt auf der Nordseite des Zollkanals die Öffnung der Brooksbrücke in der Deichlinie. Die Toranlage besteht aus einem motorgetriebenen Tor für die seitlichen Gehwege und die Fahrbahn (lichte Weite ca. 17,60 m, Höhe 1,20 m). Für das Tor wurde das Brückenwiderlager umgebaut und mit einer Sickerschürze versehen. Westlich des Widerlagers wurde auf einer Länge von ca. 22 m der Wandkopf der vorhandenen HWS-Wand umgebaut. In geöffnetem Zustand steht das Tor auf einer wasserseitigen Stahlbetonkragplatte vor der HWS-Wand. Darüber wurde ein Aussichtspodest in Stahlbauweise angeordnet. Der Torantrieb ist mit Sicherheitsglas verkleidet. Für die Steuerungs- und Antriebstechnik wurde ein Betriebsgebäude errichtet.

Baustoff

Stahl, Stahlbeton

Leistungen: Planung

Entwurfsplanung

Genehmigungsplanung

Ausführungsplanung

Vorbereitung der Vergabe

Leistungen: Überprüfung

Nachrechnungen

Weitere Leistungen

Statische Nachrechnung der vorhandenen Hochwasserschutzwand zur Aufnahme der Torlasten