Hochwasserschutztor Kornhausbrücke, Neubau, Hamburg

Fertigstellung

2010

Auftraggeber

Freie und Hansestadt Hamburg, Landesbetrieb Straßen, Brücken und Gewässer (LSBG)

Maßnahme

Neubau

Bauwerksart

konstruktiver Wasserbau

Standort

Hamburg

Bauwerksname

Hochwasserschutztor Kornhausbrücke

Beschreibung

Das HWS-Tor Kornhausbrücke schließt auf der Nordseite des Zollkanals die Öffnung der Kornhausbrücke in der Deichlinie. Die Toranlage besteht aus einem motorgetriebenen Tor für den östlichen Gehweg und die Fahrbahn (lichte Weite 14,05 m, Höhe 1,1 m) sowie einem Handschiebetor (lichte Weite 2,67 m, Höhe 1,10 m) für den westlichen Gehweg. Für die Tore wurde das Brückenwiderlager umgebaut und mit einer Sickerschürze versehen. Östlich des Widerlagers wurden eine 18 m lange Torkammer und ein Dammbalkenlager mit Aussichtspodest landseitig in die HWS-Wand integriert. Die Torkammerwand ist zum Teil in Beton mit Mauerwerksverkleidung, zum Teil als Stahlwand hergestellt. Der Torantrieb ist mit Sicherheitsglas verkleidet. Für die Steuerungs- und Antriebstechnik wurde ein Betriebsgebäude errichtet.

Architekt

Claus Cajus Pruin generalPLAN GmbH

Leistungen: Planung

Grundlagenermittlung

Entwurfsplanung

Vorbereitung der Vergabe

Visualisierung